Das Haus der Familie bietet zahlreiche Fortbildungen und Workshops für pädagogische Fachkräfte an; zum Beispiel:

Workshop zum Thema Hochsensibilität
Seit die amerikanische Psychologin Elaine Aron 1996 zum ersten Mal das Phänomen der „Hochsensibilität“ auf wissenschaftliche Grundlagen gestellt hat, wurden von Neurowissenschaftlern und Psychologen viele neue Erkenntnisse zu diesem Thema gewonnen, die vor allem für PädagogInnen und TherapeutInnen von großem Interesse sind.
Das Erkennen von Hochsensibilität ermöglicht einen ganz neuen, positiven Zugang zu als „schwierig“ empfundenen Kindern und Jugendlichen. Nicht immer ist die Hochsensibilität auf den ersten Blick zu erkennen. Werden diese Kinder aber mit der ganzen Bandbreite ihrer Schwächen und vor allem Stärken gesehen und achtsam unterstützt, so können sie ihren Platz in der Gemeinschaft finden und diese wertvoll bereichern.

Was ist Hochsensibilität und wie kann sie sich im pädagogischen Alltag äußern? Differenzierung HS oder ADHS, Trauma, Hochbegabung… Wie kann ich das Kind bestmöglich integrieren und unterstützen?
– Besondere Herausforderungen und Chancen
– Der Umgang mit Eltern hochsensibler Kinder
– Abgrenzung und Psychohygiene im Umgang mit hochsensiblen Kindern
– Hochsensible Kinder als Bereicherung im pädagogischen Alltag.

Informativ, anschaulich, mit selbst erlebbaren Elementen und Beispielen aus der therapeutischen und pädagogischen Praxis möchte dieser Workshop einen umfassenden Einblick über das Thema „Hochsensibilität“ geben.

Dienstag, 23.4.19 von 10:00 – 16:00 Uhr im Haus der Familie